Kein Bikini für die leider-nein-Jabba Skalvin

„Idiot’s Array“ war nicht nur was die Ausstrahlung betrifft der Nachfolger von „Path of The Jedi“, nein, auch was die Produktionsreihenfolge betrifft dürften diese beiden Episoden Nachbarn sein Das ist insofern bemerkenswert, als die beiden Folgen kaum konträrer sein könnten. Während „Path of the Jedi“ über weite Strecken episch und bedeutungsschwer war, so wirkt „Idiot’s Array“ über weite Strecken fast wie eine Star Wars Parodie. Etwas, das man auch bei „Robot Chicken“ oder in einem der Lego Specials sehen könnte.

Getragen wird diese Folge ganz eindeutig von Billy Dee Williams, der – als über 70 jähriger – sichtlich großen Spaß daran hat den jüngsten Lando des SW Canons zu spielen. Und dabei auch keine Scheu zeigt „seine“ Figur hoffnungs- und gnadenlos zu überzeichnen. In diesen 22 Minuten bekommen wir sämtliche Klischees rund um Lando Calrissian aufgetischt, die man sich nur vorstellen kann: Lando als begnadeter Kartenspieler, als Gentleman-Gauner, als Schmuggler und als Frauenliebling. So flirtet er innerhalb weniger Minuten zuerst mit Hera, dann mit Sabine (sehr zum Ärger von Ezra) und schließlich sogar mit Chopper. Und Lando, der zwar einen fixen Plan hat, aber gleichzeitig nicht zögert, diesen von einer auf die nächste Sekunde komplett über den Haufen zu werfen (selbstverständlich ohne seine Mitwesen darüber zu informieren).

Der Gentleman Gauner in seinem Element

Der Gentleman Gauner in seinem Element

Bei all diesen Lando Festspielen ist die Handlung fast schon Nebensache: Zeb verliert bei einer Partie Sabacc Chopper an Lando, woraufhin Hera denn Lasat erstmals mit seinem vollen Namen – Garazeb – anspricht, oder besser gesagt anbrüllt. Lando nutzt diese Gelegenheit gleich dazu, die Crew der „Ghost“ für ein Geschäft anzuheuern: sie sollen ihn zu seinem Geschäftspartner im All bringen, um dort eine „hochentwickelte Bergbauausrüstung“ abzuholen. Landos‘ Geschäftspartner ist ein Typ namens Azmorigan, einem in vieler Hinsicht leider-nein-Jabba. Nicht nur, dass dessen Aussehen auf ein letztlich nicht verwendetes Konzept von Ralph McQuarrie für den Hutten zurückgeht, so verhält sich Azmorigan auch wie eine Schmalspurversion von Jabba.

Ein Möchtegern Jabba

Ein Möchtegern Jabba

Was Lando gleich auf die Idee bringt, ihm Hera als Sklavin und Bezahlung für die Bergbauausrüstung anzubiehten. An dieser Stelle läßt die Folge leider die Chance liegen, Hera einmal in etwas Offenherzigerem zu zeigen, als in ihrem unförmigen Fliegeranzug, aber Dave Filoni hat ja im Vorfeld mehrfach betont, dass man Hera gerade wegen ihrer Rasse eben nicht als aufreizendes weibliches Wesen zeigen wolle. Trotzdem, eine Hera Syndulla im Bikini hätte schon etwas für sich gehabt.

Nachdem Hera von ihrem neuen „Herrn“ fliehen konnte, kehrt die „Ghost“ nach Lothal zurück und muss dort die imperiale Blockade rund um den Planeten überwinden, was nicht wirklich funktioniert. Dankenswerterweise schickt das Imperium dem meistgesuchten Schiff des Sektors aber nur ganze 4 TIE Fighter hinterher, sodass Kanan und Co. letztlich keine großen Probleme haben, die Bergbauausrüstung sicher an ihren Bestimmungsort zu bringen. Diese Ausrüstung entpuppt sich übrigens als als eine Mischung aus Trüffelschwein und Kugelfisch was zu weiteren einigermaßen absurden Situationen führt.

Ein ziemlich aufgeblähtes Vieh

Ein ziemlich aufgeblähtes Vieh

Vielleicht um die „Bedeutungsschwere“ dieser Folge noch zu unterstreichen, hat diese auch kaum einen Bezug zu vorangegangenen Ereignissen. Zu Beginn befindet sich die Crew im „Old Jho’s Pit Stop“, scheinbar so ein Art Stammlokal und wir erfahren, dass Azmorigan ein Geschäftspartner des schon seit einigen Folgen verschwundenen Vizago’s ist (und auch den gleichen Schiffstyp wie dieser fliegt, was aber wohl eher produktionstechnische Gründe haben dürfte). Das war’s dann aber auch schon.

Alles in Allem für mich die bisher schwächste Folge der Serie (und wohl auch der ersten Staffel). Ich habe nichts gegen leichte (seichte) Geschichten zwischendurch und mir sagt der Humor von „Rebels“ mehr zu als jener von Clone Wars. Und letztlich hat die Folge  durchaus auch witzige Elemente, aber man kann Klischees auch zu Tode reiten und das passiert hier leider mehr als einmal. Auf der anderen Seite währe die Episode ohne Land wohl völlig abgesackt.

Was es sonst noch zu erwähnen gibt:

  • Chopper stellt sich in einer Szene zu Beginn auf die „Zehenspitzen“, ähnlich wie R2 als er in Episode V in Yodas‘ Hütte schaut.
  •  Wir sehen hier Ezras Multifunktionslichtschwert/Pistole erstmals in Action
  • Chopper macht zur Abwechslung einmal etwas richtig.
  • Die Szene als die Ghost versucht sich durch die imperiale Blockade zu schleichen erinnert an den Anflug der Rebellen auf Endor, leider sagt jedoch niemand „just fly casual.“
  • Am Ende sagt Lando, dass er die Crew der Ghost wohl bald wiedersehen wird. Ich bin gespannt, ob dies tatsächlich passiert.

Die obigen Bilder un noch viele mehr gibt es wie immer auf meiner Flickr Seite.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s